Die Berlinerin Toni Florence Mau wurde in Reinickendorf geboren, hat in Charlottenburg studiert, in Weißensee gelehrt und in Schöneiche als freischaffende Malerin, Grafikerin und Bildhauerin gelebt. Sie schuf in Ost-Berlin mehrere baugebundene Werke, aber die schöpferische Kraft und Experimentierfreudigkeit ihrer freien Arbeiten erfuhr in der DDR wenig öffentliche Anerkennung. Allerdings kaufte der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) bei der Künstlerin immer wieder druckgrafische Blätter an. Diese gehören seit Mitte der 1990er Jahre zum Bestand des Beeskower Kunstarchivs und werden in der Ausstellung erstmals umfassend präsentiert. In den über zwanzig Exponaten lässt sich der Übergang von Frauengruppen sowie Mutter-Kind Motiven hin zu einer Welt des Mikrokosmos und der phantastischen Flora und Fauna anschaulich nachvollziehen. Zudem werden baugebundene Arbeiten von Toni Mau in aktuellen Fotografien von Martin Maleschka gezeigt.

12.06.2022, 18.00-21.00 Uhr
Schloss Biesdorf
Alt-Biesdorf 55
12683 Berlin
täglich 10 – 18 Uhr
Freitag 12 – 21 Uhr
Dienstag geschlossen
Schliessen