Gemeinsam mit einer Vielzahl an Partner*innen und insbesondere mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen entsteht ein urbaner Begegnungsraum, von dem aus innovative Ideen in die gesamte Stadt ausstrahlen werden. Dabei trifft Jugend von früher auf Jugend von heute: Bei gemeinsamer Arbeit heben sich scheinbare Gegensätze auf, etwa beim Bau temporärer Stadtmöbel, im Sommerkino, bei Konzerten oder einem Picknick vor dem Wandbild an der ehemaligen Schule. Weitere Workshops wird es im Umgang mit Stahl, Textilien und Street Art geben. Zudem sind Stadt- und Wohngebietsführung, Lesungen und Diskussionsrunden zu Themen der Stadtentwicklung geplant.

Besonderes Highlight ist der große Festakt des diesjährigen Themenjahres Baukultur leben von Kulturland Brandenburg. Das zweitägige Spektakel für Alt und Jung will zahlreiche Gäste aus dem ganzen Land am 2. und 3. Juni nach Eisenhüttenstadt locken.

Die Federführung des Projekts übernimmt das Forum für Kulturerbe der DDR e.V., der Förderverein des Museum Utopie und Alltag. Ihm ist es ein besonderes Anliegen, Bildungs- und Ausstellungsprojekte des im Verbund agierenden Kunstarchivs Beeskow und des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt zu unterstützen.

Das Projekt findet im Rahmen des Themenjahres Baukultur leben – Kulturland Brandenburg 2023 statt.

Schliessen