Im Auftrag des Staates, der SED und deren Massenorganisationen, vor allem aber aus dem Eigenantrieb der Künstler heraus sind in der DDR 40 Jahre lang Gemälde, Grafiken, Wandbilder und Plastiken geschaffen worden.

Der reich bebilderte Band stellt die Bandbreite der Kunst in der DDR in ihrer ganzen Vielfalt zwischen Staatsnähe und oppositioneller Haltung vor, um einen differenzierten Blick auf die nach wie vor umstrittenen oder mittlerweile vergessenen Künstler und ihre Werke zu eröffnen.

Moderation: Dr. Angelika Weißbach, Kunstarchiv Beeskow

Schliessen