Manfred Stolpe wurde im vergangenen Mai 80 Jahre alt – eine gute Gelegenheit, zurückzublicken und ihn aus seinem Leben berichten zu lassen. In großer Offenheit erzählt Stolpe von seiner Kindheit in Pommern und seiner Arbeit als Jurist in der evangelischen Kirche der DDR. Er spricht über sein besonderes Verhältnis zu Regine Hildebrandt, schildert, wie er den politischen Umbruch 1989 erlebt hat, und beschreibt, wie er als Ministerpräsident das neugegründete Land Brandenburg mehr als ein Jahrzehnt lang führte, bis er im Jahre 2002 Bundesverkehrsminister wurde.

Im zweiten Teil des Abends berichtet Manfred Stolpe über seine beruflichen und persönlichen Verbindungen zur Stadt Eisenhüttenstadt und zur Evangelischen Friedenskirchengemeinde. Als Träger wichtiger Ämter im Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR sowie als Konsistorialpräsident der Ostregion der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg begleitete und unterstützte er auch über lange Jahre hinweg die Arbeit der Friedenskirchengemeinde in Eisenhüttenstadt und ebnete ihr den Weg zum 1978 begonnenen Bau des Gemeindezentrums in der Robert-Koch-Straße. Ab 1990 setzte sich Stolpe als Ministerpräsident intensiv für den Erhalt des Stahlstandortes Eisenhüttenstadts ein.

Die Veranstaltung ist Bestandteil der Vortragsreihe des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR und wird gemeinschaftlich durchgeführt mit der Evangelischen Friedenskirchengemeinde Eisenhüttenstadt.

Schliessen