Mit dem Werk des Gestalters Karl Clauss Dietel wird das Potenzial einer industriellen Formgebung erkundet, die in DDR-Zeiten den Idealen einer humanistisch-sozialen Gesellschaft folgte. Leitbegriffe Dietels, wie „Gebrauchspatina“ und „das offene Prinzip“, haben ihre Bedeutung behalten, und „poetisch-funktionale“ Formen, die er mit Lutz Rudolph für Heliradio, Wartburg und Trabant, Simson Suhl oder Robotron als freiberuflicher Gestalter entwickelte, zählen zu den herausragenden Werken der Ostmoderne.

Dr. Walter Scheiffele (1946) forscht als Design- und Kulturhistoriker zur Geschichte der künstlerischen und technischen Moderne. Seine letzte Publikation: „ostmoderne-westmoderne“, erschienen bei Spector Books Leipzig.

Schliessen