Die Präsentation versteht sich als Erweiterung der Sonderausstellung „Alltag formen! Bauhaus-Moderne in der DDR“. Autor ist der Architekt und Fotograf Martin Maleschka. Für das Projekt „Wohnmaschine“ bediente er sich in den Depots des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR. Hier fand er eine Vielzahl industriell hergestellter Objekte in den signifikanten „Bauhausfarben“ Gelb, Blau und Rot und arrangierte diese in der Holzwolle 27 zu einem #ThingsOrganisedNeatly-Design: eine aus DDR-Alltagsgegenständen gelegte (Wohn-)Maschine. Die Wohnung wurde dafür in einen „whitecube“ mit grauem Estrichboden verwandelt.

Tickets erhalten Sie im Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR und vor Ort in der „Wohnmaschine“, in der Holzwolle Nr. 27.

„Wohnmaschine“ ist ein Kooperationsprojekt von:
Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR
Eisenhüttenstädter Wohnungsbaugenossenschaft e.G.
Gesamtschule 3 Eisenhüttenstadt
Martin Maleschka

Schliessen