Museum Utopie und Alltag

En

Standort Eisenhüttenstadt

Erich - Weinert - Allee 3
15890 Eisenhüttenstadt

Eintrittspreise

pro Person: 4€
Ermäßigt: 2€*

Gruppen: 40€**
Führungen: 30 / 50€***
Schulprojekte: 15€ zzgl. 1€ p.P.

*Schüler:innen, Student:innen, Schwerbeschädigte, Senior:innen; Kinder unter 7 Jahren frei
**maximale Gruppengröße: 20 Personen
*** maximale Gruppengröße: 12 Personen; Di-Fr:30€ / Sa-So:50€

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag, Feiertage
11 – 17 Uhr
Schulklassen nach Vereinbarung

Fällt der Feiertag auf einen Montag, ist das Museum geöffnet. Heiligabend, Silvester, Neujahr bleibt das Museum geschlossen, auch montags.
Die Ausstellungen sind behindertengerecht zugängig. Ein Fahrstuhl und ein barrierefreies WC sind vorhanden.

 

Standort Beeskow

Spreeinsel
Zugang über Burg Beeskow
Frankfurter Straße 23
15848 Beeskow

Besuch

Das Beeskower Kunstarchiv kann im Rahmen von Führungen besucht werden. Neben Führungen im laufenden Veranstaltungsprogramm besteht das Angebot, diese gesondert zu buchen. Anmeldung unter: 03366 – 352727.

Eintrittspreise

pro Person: 9€
Ermäßigt: 7€*

Sonderführungen
Gruppenpauschale: 26€
zzgl. Preis p.P.**

*Schüler:innen, Student:innen, Schwerbeschädigte
**maximale Gruppengröße: 20 Personen

Social Media

Museum Utopie und Alltag

Telefon: 03364 – 417 355
Fax: 03364 – 418 947
museum@utopieundalltag.de

Post- und Rechnungsanschrift:
Landkreis Oder-Spree
Kunstarchiv / DOK
Breitscheidstr. 7
15848 Beeskow

Presse

Kontakt Presse:
Antje Wilke
E-Mail: antje.wilke@l-os.de
Telefon: 03366 – 352736

Pressemitteilungen

Newsletter2Go

Unkategorisiert

Ohne Werk keine Stadt: Eisenhüttenstadt und Wolfsburg hätte es ohne das Eisenhüttenkombinat Ost und Volkswagen nicht gegeben. Welcher Art war die Beziehung zwischen den Städten und den Werken jenseits der Werbebroschüren, welche Lebens- und Arbeitsrealitäten klammern sie aus?

 

Kurzvorträge und Gespräch mit Dr. Alexander Kraus und Axel Drieschner (Kurator Museum Utopie und Alltag)

 

Das Deutsche Historische Museum zeigt vom 10. Februar bis zum 29. Mai die Sonderausstellung „Fortschritt als Versprechen. Industriefotografie im geteilten Deutschland“. Im Rahmen der Ausstellung konfrontiert die begleitende Gesprächsreihe die Repräsentation der Auftragsfotografie mit dem Blick auf die Realität.

 

Ort: Deutsches Historisches Museum
Unter den Linden 2
10117 Berlin